Erinnerung an große Gewerkschafter in Berlin–Kreuzberg

Erinnerung an große Gewerkschafter in Berlin–Kreuzberg

An drei große Gewerkschafter erinnern der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und die Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg Doro Zinke am Dienstag, den 20. August 2013, ab 11.00 Uhr.  

Am 29. September 1944 wurde Wilhelm Leuschner in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Am Vorabend seiner Hinrichtung hinterließ er sein politisches Vermächtnis an die Gewerkschaftsbewegung: "Schafft die Einheit". Damit legte Leuschner den Grundstein für die Einheitsgewerkschaft.  An die Gewerkschaftsführer Wilhelm Leuschner, Carl Legien und Hans Böckler wird in Berlin an drei verschiedenen Orten gedacht. Die wiederhergestellten Büsten werden an diesem Tag in Kreuzberg neu eingeweiht. 
Die Gedenkveranstaltung beginnt um 11.00 Uhr  mit der Würdigung von Carl Legien (1861-1920) am Legiendamm in der Grünanlage zwischen Oranienplatz und Waldemarstraße durch Michael Sommer.

Um 11.30 Uhr findet die Würdigung von Wilhelm Leuschner (1890-1944) statt, die Büste befindet sich am Leuschnerdamm. Um  12.15 Uhr findet im Böcklerpark (Eingang Prinzenstraße/Baerwaldbrücke) die Würdigung von Hans Böckler (1875-1951) statt.