Die Berliner SPD trauert um Thomas Kleineidam

Die Berliner SPD trauert um Thomas Kleineidam

 

Die Berliner SPD trauert um einen klugen, toleranten und engagierten Sozialdemokraten: Thomas Kleineidam, langjähriger Vorsitzender des Fachausschusses Innen- und Rechtspolitik der Berliner SPD und innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, verstarb in der Nacht zu Samstag. Wir stehen in der Trauer um ihn an der Seite seiner Frau und Kinder.

Thomas Kleineidams Domäne war die Innen- und Rechtspolitik. Dabei verfolgte er stets sein Motto „Wer die Meinung anderer Menschen respektiert, kann andere Menschen auch überzeugen.“ Dieses Lebensprinzip wandte der Jurist von der BVV bis zum Abgeordnetenhaus, dem er seit 1999 angehörte, und immer auch in der Partei an. Ihr stand er als Datenschutzbeauftragter zu Seite und war ihr ein fachkundiger, überlegter und überzeugender Berater wenn es um rechtspolitische Fragen ging.

Sein Verlust wird immer spürbar bleiben. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

 

Ralf Stegner zum Tod von Thomas Kleineidam

Ralf Stegner, Mitglied des SPD-Parteivorstandes und Leiter des Gesprächskreises Innenpolitik, hat die Nachricht vom Tod von Thomas Kleineidam mit tiefer Trauer aufgenommen. "Wir alle hatten gehofft, dass er seine langjährige Krankheit besiegen kann", so Stegner. "Jetzt hat sie ihn besiegt. ,Das Schicksal ist ein mieser Verräter' heißt das Buch von John Green, in dem die Protagonisten offensiv und lebensbejahend wie Thomas Kleineidam mit der Krankheit umgehen: Mitleid – niemals!"
Als Mitglied im Gesprächskreises Innenpolitik, den Stegner beim SPD-Parteivorstand leitet, kennt erThomas Kleineidam seit vielen Jahren. "Seinen warmen Bariton mit der unüberhörbaren Berliner Spreche, sein ruhiger Ton und sein kühler Kopf auch in hitzigen Debatten werden uns fehlen. Mit ihm verlieren wir einen Innenpolitiker, dem Menschenfreundlichkeit das Maß und Mittel war, dem die Sicherheit der Berlinerinnen und Berliner ein klares Anliegen der Freiheit war. Wenn sich der Gesprächskreis im Herbst das nächste Mal trifft, wird einer fehlen. Wir werden ihn in bester Erinnerung behalten. Persönlich, wie im Namen aller Mitglieder des Gesprächskreis Innenpolitik, wünsche ich seiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit."