Lesung mit Helga Grebing: Freiheit, die ich meinte

24. April:

Lesung mit Helga Grebing: „Freiheit, die ich meinte“

Mit sehr persönlichen Worten blickt die Historikerin Helga Grebing in ihrem Buch „Freiheit, die ich meinte“ auf ihre Kindheit und Jugend in Berlin-Pankow und in der Nähe von Berlin zurück. Am 24. April liest sie auf Einladung des Kulturforums und der Historischen Kommission in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus aus ihren Erinnerungen.
Helga Grebing, Jahrgang 1930, schildert ihre doppelte Ablösung: einmal, als BDM-Führerin, vom Nationalsozialismus in den Jahren 1945/46 und seit 1947, als Absolventin der Arbeiter- und Bauernfakultät der Berliner Humboldt-Universität, vom SED-Kommunismus, bis sie im Januar 1948 in Berlin-Pankow in die SPD eintrat. Persönliche Erfahrungen werden gepaart mit dem Blick der Historikerin.
Lesung und Diskussion: Helga Grebing, „Freiheit, die ich meinte“, 24. April 2013, 19 Uhr, Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.