Lesung mit Helga Grebing: Freiheit, die ich meinte

24. April:

Lesung mit Helga Grebing: „Freiheit, die ich meinte“

Mit sehr persönlichen Worten blickt die Historikerin Helga Grebing in ihrem Buch „Freiheit, die ich meinte“ auf ihre Kindheit und Jugend in Berlin-Pankow und in der Nähe von Berlin zurück. Am 24. April liest sie auf Einladung des Kulturforums und der Historischen Kommission in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus aus ihren Erinnerungen.
Helga Grebing, Jahrgang 1930, schildert ihre doppelte Ablösung: einmal, als BDM-Führerin, vom Nationalsozialismus in den Jahren 1945/46 und seit 1947, als Absolventin der Arbeiter- und Bauernfakultät der Berliner Humboldt-Universität, vom SED-Kommunismus, bis sie im Januar 1948 in Berlin-Pankow in die SPD eintrat. Persönliche Erfahrungen werden gepaart mit dem Blick der Historikerin.
Lesung und Diskussion: Helga Grebing, „Freiheit, die ich meinte“, 24. April 2013, 19 Uhr, Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin