Menschenwürdige Lebensverhältnisse für Asylbewerber gefordert

Menschenwürdige Lebensverhältnisse für Asylbewerber gefordert

Eine "unverzügliche Verbesserung der Unterbringung" von Asylbewerberinnen und Asylbewerber in Berlin hat die stellvertretende Juso-Landesvorsitzende Rejane Herwig gefordert. "Dazu
gehört für uns nicht nur die Unterbringung in Privatwohnungen, sondern auch die gerechte Verteilung auf alle Bezirke", erklärte sie in einer gemeinsamen Stellungnahme mit der AG Migration und Vielfalt in der SPD. 

„Wir brauchen endlich ein beherztes und koordiniertes Vorgehen zwischen Senat und Bezirken", erklärte Aziz Bozkurt, Vorsitzender der AG Migration und Vielfalt. "Insbesondere die Schulsituation der Flüchtlingskinder ist nicht hinnehmbar. Es muss für eine ausreichende Ausstattung der Schulen, der Besuch einer Regelschule Sorge getragen werden. Ein Abschieben in Sonderklassen in den Sammelunterkünften lehnen wir ab.“

Die AG Migration und Vielfalt und die Jusos Berlin begrüßten die Anträge zur Thematik,
die auf dem Landesparteitag am kommenden Samstag zur Diskussion stehen werden.