Jan Stöß: "Jetzt Reserven für die Rente aufbauen"

Jan Stöß: "Jetzt Reserven für die Rente aufbauen"

Als "kurzsichtig und wenig klug" hat der Landesvorsitzende der Berliner SPD Jan Stöß den mit der Mehrheit von Union und FDP getroffenen Beschluss der Bundestags zur Senkung des Rentenbeitragssatzes bezeichnet. "Anstatt den Beitrag jetzt kurzfristig zu senken, müssen heute Reserven aufgebaut werden, damit das Rentensystem auch morgen noch funktioniert. Von vorausschauendem Regierungshandeln kann hier nun wirklich nicht die Rede sein“, so Jan Stöß,

CDU und FDP haben im Bundestag eine Senkung der Beiträge um 0,7 Prozentpunkte von 19,6 Prozent auf 18,9 Prozent durchgesetzt.  Stöß kritisiert das scharf: „Das Thema Rente eignet sich nicht für kurzfristige Wahlgeschenke. Hier wird fahrlässig mit der Alterssicherung der nachkommenden Generationen gespielt." Jetzt müsse eine Zwei-Drittel-Mehrheit "gegen die Beitragsgeschenke und für die Demografie-Reserve" im Bundesrat organisiert werden, sagte Stöß.