Bessere Hilfen für Langzeitarbeitslose

Bessere Hilfen für Langzeitarbeitslose

Berlin will Langzeitarbeitslosen neue Beschäftigungsperspektiven eröffnen. Dazu beteiligt sich das Land am Arbeitsmarktinstrument „Förderung von Arbeitsverhältnissen“ (FAV). Die Förderung von Arbeitsverhältnissen soll vor allem direkt in Unternehmen umgesetzt werden. Hier können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, wenn sie schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose einstellen, über die Jobcenter bis zu 75 % Lohnkostenzuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten.

Die positive Entwicklung des Berliner Arbeitsmarktes dürfe den Blick nicht dafür verstellen, dass es viele langzeitarbeitslose Berlinerinnen und Berliner besonders schwer haben, wieder in Arbeit zu kommen, so die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat. "Gerade diese Menschen dürfen nicht abseits stehen. Auch ihnen wollen wir neue Beschäftigungsperspektiven erschließen. Deshalb richten wir unsere Arbeitsförderung vor allem darauf aus, durch Coaching und Qualifizierung die Chancen von Langzeitarbeitslosen auf eine Beschäftigung auf dem regulären Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern. Zugleich sorgen wir auch im gemeinwohlorientierten Bereich dafür, dass sich neue Beschäftigungsmöglichkeiten erschließen und die soziale Teilhabe gewährleistet wird.“