Stöß: "Bei der Rente haben wir das bessere Angebot"

Stöß: Bei der Rente haben wir das bessere Angebot!

Berliner Delegierte zum Parteikonvent im Willy-Brandt-Haus
 

„Heute wurde deutlich: Wir haben das bessere Angebot bei der Rente",  erklärte der Landesvorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß , zum einstimmigen Beschluss des SPD-Parteikonvents zur Rentenpolitik.
"Das SPD-Rentenkonzept ist sozial, es ist gerecht und es ist finanzierbar. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Wir verhindern ein weiteres Absinken des Rentenniveaus und gleichen die Ost- an die Westrenten an. Niemand soll Angst vor Altersarmut und dem Verlust des mühsam erarbeiteten Lebensstandards haben."
Stöß: "Unsere Maßnahmen greifen da ein, wo Altersarmut vorprogrammiert ist: Wir stabilisieren das Rentenniveau bei 50 Prozent und lassen es nicht – wie Schwarz-Gelb – auf 43 Prozent absinken. Damit verhindern wir, dass Menschen trotz jahrelanger Beitragszahlungen in die Grundsicherung rutschen. Wir schließen die Gerechtigkeitslücke bei Ost- und Westrenten. Wir sagen: Wer erwerbsgemindert ist, darf nicht in absolute Armut abrutschen, deshalb werden wir die volle Erwerbsminderungsrente ohne Abschläge auszahlen. Und wir setzen die Rente ab 67 Jahre aus.
Wir beweisen damit: Die SPD handelt! Wer jetzt – wie CDU und FDP – das Problem ignoriert und nicht gegensteuert, der riskiert den hart erarbeiteten Wohlstand zukünftiger Generationen!“

 

Im Bild: die Berliner Delegierten zum Parteikonvent im Willy-Brandt-Haus

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.