Schulz: Mehr Bafög statt Stipendien

Schulz: Mehr Bafög statt Stipendien

"Obwohl die Entwicklung des Deutschlandstipendiums weit hinter den Planungen  zurückbleiben, bejubelt Bundesministerin Schavan 5.000 zusätzliche Stipendien. Aber  einen Vorschlag für die fällige Erhöhung des BAföG für
rund eine Million Schüler und Studierende bleibt die Koalition weiterhin schuldig", kritisierte der stellvertretende bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der Spandauer Bundestagsabgeordnete  Swen Schulz, jetzt.

Anstatt die soziale Finanzierung der Ausbildung für alle die, die es benötigen, zu stärken, ergehe sich Bundesministerin Schavan in Jubelarien über ihr sozial unausgewogenes Stipendienprogramm, so Schulz. "Zwei Gründe gibt es für die BAföG-Verweigerung: Erstens ist das der schwarz-gelben Koalition nicht wichtig genug. Und zweitens hat Finanzminister
Schäuble der Bildung den Geldhahn abgedreht. Keine Finanzierungszusage soll vor der Bundestagswahl den Schein der Haushaltskonsolidierung stören. Doch das bedeutet auch: Der Regierung Merkel ist die "Bildungsrepublik
Deutschland" nichts wert."