Treffen der Berliner Alt-Falken

13. Mai:

Treffen der Altfalken in Heiligensee

Am Sonntag, dem 13. Mai 2012 um 15:00 Uhr findet in Berlin-Heiligensee wieder das jährliche Altfalken-Treffen statt. Eingeladen sind alle Mitglieder der Berliner Falken, die den Verband nach dem Krieg wieder aufgebaut und hier aktiv mitgearbeitet haben.
In diesem Jahr blicken die Falken auf die Anfänge des Zeltplatzes in Heiligensee vor 60 Jahren zurück. Das Jahr 1952 hatte einschneidende Wirkungen für die Zeltlager- und Freizeitaktivitäten der Berliner Falken: Am 26.5.1952 wurden zahlreiche Straßen zwischen West-Berlin und der DDR gesperrt. Am 27. Mai konnte zwischen West-Berlin einerseits und Ost-Berlin und der DDR nicht mehr telefoniert werden.
Am 1. Juni 1952 erließ die DDR-Regierung eine Verordnung, nach der für den Aufenthalt in der DDR eine Genehmigung in Ost-Berlin beantragt werden musste. Damit endeten praktisch die Möglichkeiten für die West-Berliner Falken, in ihrer Freizeit ins Umland von Berlin zu fahren.
Ein Platz zum Zelten in West-Berlin wurde gebraucht. Dafür eignete sich eine ehemalige Müllkippe am Mühlenweg (heute Rallenweg 4) in Sandhausen zwischen Heiligensee und Tegelort, die erstmals 1952 zum Zelten genutzt wurde. 1953 gab es erste Vereinbarungen zwischen den Reinickendorfer Falken und dem zuständigen Bezirksamt.
Zum Altfalken-Treffen werden neben den Berliner „Urgesteinen“ auch zugezogene Falken, die jetzt in der Hauptstadt leben und arbeiten. Es wird über vergangene Zeiten und neue Aufgaben gesprochen, gegrillt und – natürlich – auch gesungen.