"Thierse trifft... " Egon Bahr

"Thierse trifft... " Egon Bahr

Am Dienstag, dem 5. Juni, trifft Wolfgang Thierse in seiner Diskussionsrunde den ehemaligen Diplomaten, Bundestagsabgeordneten und Bundesminister Egon Bahr. Der langjährige Wegbegleiter von Willy Brandt gilt als „Architekt der Neuen Ostpolitik“, für die Brandt als Bundeskanzler 1972 den Friedensnobelpreis erhielt.
Egon Bahr, 1922 geboren, wollte nach dem Abitur in Berlin eigentlich Musik studieren. Die Nazis verwehrten ihm diesen Wunsch aufgrund seiner jüdischen Großmutter. 1942 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, 1944 entlassen, nachdem seine jüdische Abstammung bekannt geworden war.
Nach dem Krieg wurde Bahr Journalist, arbeitete in den 50ern als Chefkommentar beim RIAS. 1960 wurde er in Berlin Sprecher des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt.
Zwischen Bahr und Brandt entwickelte sich ein besonderes Vertrauensverhältnis, gemeinsam entwickelten sie nach dem Mauerbau eine neue Berlin- und Deutschlandpolitik, die schließlich in die Ostverträge mit Moskau, Warschau und Prag und in den Grundlagenvertrag mit Ost-Berlin mündeten.
Eine pragmatische „Politik der kleinen Schritte und der menschlichen Erleichterungen“, die zu einem „Wandel durch Annäherung“ führte – das war Bahrs Konzept, mit dem er entscheidende Impulse nicht nur in der deutsch-deutschen Frage, sondern auch für die Entspannungspolitik auf internationaler Ebene gab.
Egon Bahr gehörte bis 1990 dem Deutschen Bundestag an, wo er sich insbesondere Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle widmete. Auch nach seinem Rückzug aus der aktiven Politik ist Bahr ein brillanter Denker und Analyst internationaler Politik geblieben, seine Gedanken haben die politisch Handelnden auch in den zwei Jahrzehnten nach der Wiedervereinigung begleitet.
Wenn Wolfgang Thierse auf Egon Bahr trifft, ist also nicht nur ein Gespräch über die deutsche Teilung und ihre Überwindung, sondern auch über die gegenwärtigen Herausforderungen in der internationalen Politik zu erwarten.

Wann? Dienstag, 5. Juni, 19.30 Uhr
Wo? Soda Salon in der Kulturbrauerei, Prenzlauer Berg
Der Eintritt ist frei.