Mehr Geld für Kunst und Kultur in Berlin

Mehr Geld für Kunst und Kultur in Berlin

Der Kulturhaushalt wächst in 2012 um 1,4 Prozent und 2013 sogar um 2,5 Prozent. Darauf hat die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Brigitte Lange, hingewiesen. Berlin unterstreiche damit die immense Bedeutung von Kunst und Kultur. Mit der heute im Hauptausschuss beschlossenen Haushaltskorrektur stehen Berlin im konsumtiven Bereich im Jahr 2012 363 Millionen Euro und 2013 367 Millionen Euro für Kultur zur Verfügung. Für künftige Tarifsteigerungen haben wir ebenfalls Vorsorge getroffen.

Die Forderung der Kulturpolitiker der SPD-Fraktion und der CDU-Fraktion, die Freie Szene verstärkt zu fördern und das Schlossparktheater und die Bühnen am Kurfürstendamm mit einer Einstiegsförderung des Landes Berlin auszustatten, wurde vom Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses unterstützt. Die Freie Szene bekommt weitere 510.000 Euro pro Jahr.
Ebenso werden die Boulevardbühnen zum ersten Mal mit 460.000 Euro gefördert. Das Grips Theater erhält zu der bisherigen Fördersumme von 2,7 Mio Euro zusätzlich 100.000 Euro jährlich.

"Wir freuen uns, diese erneute Erhöhung durchgesetzt zu haben", so Brigitte Lange.  In der Freien Szene wollen die Fraktionen von SPD und CDU wir vor allem den Bereich der Darstellenden Kunst/Tanz weiter gestärkt sehen. Gerade dieser Bereich trage viel dazu bei, dass Berlin als Ort faszinierender künstlerischer Produktion weit in die Welt strahlt. Mit dieser erneuten Erhöhung konnte die Schwerpunktsetzung weiter gestärkt werden. Als Erfolg wird auch die neu aufgenommene Förderung der Boulevard Theater betrachtet. Brigitte Lange: "Mit diesem Kulturhaushalt setzten wir ein deutliches Zeichen gegen den aktuellen Trend in Deutschland an Kunst und Kultur zu sparen."