Lesung "Ein Schmuggelfund aus dem KZ" in Dahlem

Lesung "Ein Schmuggelfund aus dem KZ" in Dahlem

Die SPD Dahlem lädt am 21. Mai zu einer Lesung mit Flamenco-Gitarre: Constanze Jaiser und Jacob David Pampuch stellen unter dem Titel "Ein Schmuggelfund aus dem KZ" Texte von Frauen vor, die Konzentrationslager Ravensbrück im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren. Mit der Veranstaltung erinnert die SPD Dahlem an die Befreiung vom Faschismus 1945. 

Im Jahr 1975 fand an der Bahnlinie Neubrandenburg - Burg Stargard eine spektakuläre Ausgrabung von Dokumenten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs statt. Polnische Mädchen und Frauen, die im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren, hatten in den Jahren 1942 und 1943 Briefe, Gedichte und Informationen über die Verbrechen aus dem Lager geschmuggelt. Ihre Verbündeten waren polnische Männer, die die Nationalsozialisten in einem Kriegsgefangenenlager in Mecklenburg-Vorpommern festhielten. Zwischen beiden Gruppen wuchs eine innige Beziehung – getragen von gegenseitiger Sorge, von konkreter Hilfeleistung und von Geschenken. In einer Lesung zur Flamencogitarre werden die Inhalte dieser "Flaschenpost", die Urheber und ihre Botschaften vorgestellt.
Das Duo „Tonworte“ mit Constanze Jaiser und Jacob David Pampuch präsentiert mit seinen Programmen Gedichte, die in der Zeit des Faschismus von Frauen während ihrer Inhaftierung im Konzentrationslager Ravensbrück geschrieben wurden. Worte treten in einen Dialog mit Musik.
Beide Künstler schaffen sowohl durch Emotionalität und Informationen aus ihren Recherchen und Interviews mit Überlebenden als auch durch die Klänge der Flamencogitarre eine Atmosphäre, in der wir uns als Zuhörer berührt und aufgehoben fühlen.

 

Montag, 21. Mai 2012, 20:00 Uhr
Herrenhaus der Domäne Dahlem

Königin-Luise-Straße 49, 14195 Berlin (U-Bahnhof Dahlem Dorf)