Schwusos schreiben Magnus-Hirschfeld-Preis aus

Schwusos schreiben Magnus-Hirschfeld-Preis aus

Der Magnus-Hirschfeld-Preis der Berliner Schwusos für Emanzipationsarbeit von Lesben, Schwulen und Transgender wird in diesem Jahr zum vierten Mal ausgeschrieben. Bis Ende April können Vorschläge eingereicht werden.
Nach 1997, 2000 und 2004 werden mit dem Magnus-Hirschfeld-Preis jetzt erneut das Lebenswerk bzw. die Einzelleistung einer Person sowie eine Institution oder ein Projekt ausgezeichnet. Dabei ist Hauptkriterium die herausragende Leistung um die Emanzipation von Lesben, Schwulen und Transgenderpersonen. Der Preis besteht aus einer Plakette mit dem Porträt von Dr. Magnus Hirschfeld und ist mit jeweils 500 EURO dotiert. Magnus Hirschfeld (1868 - 1935) war Arzt, Sexualforscher und Mitbegründer der ersten Homosexuellen-Bewegung. Das von ihm nach dem 1. Weltkrieg in Berlin begründete Institut für Sexualwissenschaft wurde 1933 von den Nazis zerstört, Hirschfeld war frühzeitig emigriert. Die Verleihung findet im Rahmen der Magnus-Hirschfeld-Tage der Bundesstiftung Magnus-Hirschfeld sowie des LSVD Berlin-Brandenburg Mitte Mai statt.
Die Vorschläge sollten neben dem Namen des / der Nominierten, die Anschrift, einen kurzen Lebenslauf oder eine kurze Projektbeschreibung enthalten. 
Nominierungen an: AG Lesben und Schwule (Schwusos), c/o SPD Berlin, Müllerstr. 163, 13353 Berlin oder per Email an info<at>schwusos-berlin.de.