Klaus Wowereit zum Frauentag: Es bleibt noch viel zu tun

Klaus Wowereit zum Frauentag: Es bleibt noch viel zu tun

Rosenverteilung
 

Zum 101. Weltfrauentag in diesem Jahr hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit darauf verwiesen, dass die Kern-Forderungen des Jubiläumsjahrs 2011 leider noch immer aktuell geblieben seien. "Deutschland ist noch immer Schlusslicht beim Anteil von Frauen in Führungsetagen der Wirtschaft, und gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist noch immer nicht überall verwirklicht. Die Frauenbewegung und alle engagierten Frauen brauchen dafür nach wie vor die Unterstützung auch der Politik.“

Der Regierende Bürgermeister betonte: „Selbstverständlich bleibt auch der Berliner Politik selber einiges zu tun für die Frauen. In den ‚Richtlinien der Politik’ hat der neugebildete Senat festgeschrieben, dass wir den Anteil von Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Berufsfeldern erhöhen und zugleich Tätigkeiten in den klassisch als weiblich angesehenen Berufen vor allem in sozialen Bereichen aufwerten wollen. Wir werden Druck machen, um die beruflichen Aufstiegschancen von Frauen zu entwickeln und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.“

Das gleichstellungspolitische Rahmenprogramm werde fortgeschrieben, so Wowereit, und das Landesgleichstellungsgesetz konsequent angewendet: „Der Nachweis von Frauenfördermaßnahmen als Kriterium der öffentlichen Auftragsvergabe und der Leistungsgewährung ist ein wirkungsvoller Hebel, um die Durchsetzung von Frauenrechten auch in der Wirtschaft zu fördern.“