SPD Berlin fordert CDU und FDP auf, das geplante Betreuungsgeld zu verhindern

SPD Berlin fordert CDU und FDP auf, das geplante Betreuungsgeld zu verhindern

Wenn sich an diesem Donnerstag der Bundestag in 1. Lesung mit dem von Schwarz-Gelb geplanten Betreuungsgeld auseinandersetzt, wird über Milliarden abgestimmt, die dann beim Ausbau von Kitaplätzen fehlen. Auch Berlin braucht mehr Betreuungsangebote für die Kleinsten.

Frühkindliche Bildung kostet Geld, denn Qualität ist nicht umsonst zu haben. Berlin braucht ein gutes Angebot an Kitaplätzen, damit Mütter und Väter ihr Leben so organisieren können, wie sie es möchten. Deshalb muss das öffentliche Geld, das für das Betreuungsgeld vorgesehen ist, in den Kita-Ausbau und die gute Qualität von Kitas fließen. Sonst droht der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz zu scheitern.

Konkret bedeutet das für Berlin: Würden die geplanten 1,2 Milliarden Euro Betreuungsgeld in den Kita-Ausbau investiert, könnten 5.722 zusätzliche Kita-Plätze geschaffen werden*.


*Quelle: Basisdaten vom Statistischen Bundesamt, eigene Berechnung