AG Migration kritisiert Hetzjagd auf Journalistin

AG Migration kritisiert Hetzjagd auf Journalistin

Die AG Migration und Vielfalt in der Berliner SPD hat scharf die Hetzjagd Rechtsradikaler auf die Journalistin Mely Kiyak verurtelt. Die Autorin, die häufig über die Neonazi-Szene und Rechtsradikalismus berichtet, stehe seit über einer Woche "verstärkt unter dem rassistischen Beschuss der rechtspopulistischen Internetseite PI-news und einem zunehmend aggressiver werdenden Online-Umfeld rassistischer Internetforen", so die AG.  „Die Sensibilität für rassistisches Gedankengut darf nicht allein den migrantischen Communities überlassen bleiben", so Azis Bozkurt, Vorsitzender der AG Migration, " Hier ist endlich die Politik gefragt, geeignete Antworten auf eine wachsende und zunehmend aggressive rechte Szene zu finden. Sie bedrohen immer wieder Menschen und versuchen, sie mundtot zu machen. Mely Kiyak ist nicht die einzige, nicht die erste und wenn wir nichts tun, nicht die letzte Zielscheibe dieser rechten Hetzer. Wo bleibt die Beobachtung dieses Mobs durch den Verfassungsschutz?“