Seitentitel

Schwusos: Wir werden uns niemals den Mund verbieten lassen!

(Foto: Ralph Ehrlich)

 

Am gestrigen 12. Juli demonstrierte ein breites Bündnis aus Parteien, Organisationen und Vereinen vor der Russischen Botschaft in Berlin gegen die Diskriminierung Homosexueller in Russland. Per Gesetz werden die Rechte von Lesben und Schwulen in St. Petersburg eingeschränkt. Eine Ausweitung der Gesetze auf ganz Russland ist in Planung.

Im Gesetz gegen die sogenannte „Homo-Propaganda“ wird unter Strafe gestellt, sich für die Rechte und Belange von Homosexuellen einzusetzen oder sich öffentlich zur eigenen Homosexualität zu bekennen. Auch in der Ukraine, jüngst Austragungsort der Fußball-EM, nehmen sich viele konservative Politiker ein Vorbild an dieser Entwicklung, die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes droht.

Anne Bohnet, Vorsitzende der AG Schwusos Berlin-Mitte, die die Kundgebung organisierten, sagte: „Wir rufen die deutsche Bunderegierung und alle demokratischen Politiker Europas auf, sich entschieden gegen diese Gesetzgebung zu wenden und die LGBTs (Lesbian, Gay, Bisexual und Trans) in St. Petersburg und ganz Russland nicht allein zu lassen. Gesetze, die der Diskriminierung einer ganzen Gruppe von Menschen dienen, gehören nicht nach Europa und gehören nicht ins 21. Jahrhundert!“

Zur Kundgebung aufgerufen hatten die AG Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos) Berlin, die LAG QueerGrün, Die Linke.queer, Side by Side St. Petersburg, der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, Fußballfans gegen Homophobie, der Berliner CSD e.V., der deutsch-russische LGBT-Verein Quarteera e.V., ver.di Regenbogen, der Arbeitskreis Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in der SPD Berlin und der DGB-Arbeitskreis LGBT Berlin-Brandenburg.

Mit einem großen Banner vorneweg, auf dem „Keine Diskriminierung von Homosexualität“ auf Deutsch und Russisch zu lesen war, bewegte sich der Demonstrationszug von der Komischen Oper vor die russische Botschaft. Dort brachten die Bündnispartner lautstark ihren Unmut über die schwierige Situation von Lesben, Schwulen und Trans* in Russland zum Ausdruck.