Dilek Kolat: Berliner Job-Offensive wirkt

Dilek Kolat: Berliner Job-Offensive wirkt

 

Die positive Grundtendenz am Berliner Arbeitsmarkt hält an, auch wenn saisonbedingt ein Anstieg gegenüber dem Vormonat eingetreten ist. „Zu den guten Zahlen hat auch die im Juni 2011 gestartete Berliner Job-Offensive ihren Beitrag geleistet", so Arbeitssenatorin Dilek Kolat. "Allein durch eine intensivere Betreuung von Erwerbslosen gelang es, rund 28.000 Hartz IV-Empfangende in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Mehr und bessere Vermittlung sind das A und O für mehr und nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Angesichts der Zunahme an freien Stellen ist es jetzt wichtiger denn je, dass die Arbeitsvermittlung Bewerberinnen und Bewerber besser mit den freien Stellen zusammenpassen. Es freut mich, dass wir hier gemeinsam auf dem richtigen Weg sind.“

Nach den aktuellen Daten der Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur waren im Januar 228.188 Frauen und Männer in Berlin erwerbslos gemeldet, damit 9550 weniger als ein Jahr zuvor. Sie lag damit 0,7 Punkte unter der des Vorjahresmonats. 15 285 mehr Menschen als im Dezember waren im Januar arbeitslos, damit stieg die Arbeitslosenquote in der Hauptstadt um 0,9 Punkte auf 13,2 Prozent.
Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse ist weiter gestiegen. Im November 2011 waren es 1.185.300 Personen, 34.100 mehr als vor einem Jahr. Zudem wurden den Agenturen für Arbeit im Januar 2012 5.418 bzw. 30 Prozent mehr neue Arbeitsstellen als im Vorjahresmonat zur Besetzung gemeldet. Hierbei hat nach wie vor die „Arbeitnehmerüberlassung“ mit 1.610 bzw. 29,7 Prozent Stellen das höchste Gewicht. Darüber hinaus wurden vor allem zusätzliche Kräfte in den Bereichen „Handel, Instandhaltung und Reparatur von KFZ“ sowie „Gesundheits- und Sozialwesen“ gesucht.