Berliner SPD trauert um Kurt Neubauer

Berliner SPD trauert um Kurt Neubauer

Nach langer schwerer Krankheit ist am 9. Dezember der frühere Berliner Innensenator und Bürgermeister Kurt Neubauer im Alter von 90 Jahren verstorben. Kurt Neubauer hat seiner Partei, für die er 1946 von seiner späteren Ehefrau Anneliese gewonnen wurde, in vielen Funktionen gedient.  „Er war ein Urgestein unserer Berliner SPD“, so der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß in seiner Würdigung. „Direkt, aber herzlich, messerscharf analysierend und gleichwohl vermittelnd, nahm er solidarisch gegenüber Weggefährten wie Kritikern großen Einfluss auf die Politik und den Zusammenhalt der Berliner SPD. Kurt Neubauer war ein Politiker, der sich durch klare Überzeugungen und harte Arbeit den Respekt vieler Menschen erarbeitete. Als Kreisvorsitzender der SPD Friedrichshain, Bundestagsabgeordneter, späterer Senator und Bürgermeister hat Kurt Neubauer Berlin maßgeblich geprägt. Durchsetzungsstark bereitete er den Weg Willy Brandts in Berlin vor. Er stand an der Seite seines Weggefährten Klaus Schütz. In Berlin setzte er in den späten 60er und 70er Jahren eine erfolgreiche Polizeireform durch. Es schmerzt, nach Klaus Schütz heute erneut einen weiteren aufrechten Sozialdemokraten zu verlieren. In diesen schweren Stunden sind wir in Gedanken bei seiner Familie.“
Der gelernte Feinmechaniker Kurt Neubauer engagierte sich nach den Erfahrungen von Arbeitsdienst, Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft mit ganzer Kraft für die Demokratie und den Wiederaufbau der Berliner SPD. So nahm der 24jährige im Januar 1947 seine hauptberufliche Tätigkeit als Jugendsekretär bzw. als Vorsitzender und politischer Sekretär des Kreises Berlin-Friedrichshain der SPD auf. Ab 1952 gehörte er dem Deutschen Bundestag an, bis zum Mauerbau 1961 sogar mit Wohnsitz im Ostteil der Stadt. In Bonn teilte er sich zeitweilig eine Unterkunft mit seinem Berliner Bundestagskollegen Klaus Schütz. 1963 holte Willy Brandt ihn in den Berliner Senat, dem er 14 Jahre in verschiedensten Funktionen angehörte. So war er u.a. für die Ressorts Jugend und Sport. Soziales, Gesundheit und - von 1967 bis 1977 - Inneres zuständig. Kurt Neubauer wurde vom Berliner Senat mit dem Ehrentitel Stadtältester ausgezeichnet.

Seiner Partei hat er stets. ebenso wie seine Frau und sein Sohn, die Treue gehalten. Ein Austritt, wie fälschlich im Internet vermeldet, ist nie erfolgt.