Louise-Schroeder-Medaille für Christine Bergmann

Louise-Schroeder-Medaille für Christine Bergmann

porträt Dr. Christine Bergmann
 

Die frühere Bundesarbeitsministerin und ehemalige Berliner Senatorin Christine Bergmann ist mit der Louise-Schroeder-Medaille ausgezeichnet worden. Die seit 1998 verliehene Medaille ist eine der höchsten Auszeichnungen Berlins.

„Wer an Familienpolitik in Berlin und in der SPD denkt, der kommt um den Namen Christine Bergmann nicht herum", würdigte der SPD-Landesvorsitzende Michael Müller die SPD-Politikerin.  Als SPD-Mitglied der ersten Stunde im Ostteil der Stadt habe sie Verantwortung für Berlin und in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands übernommen. Müller:  "Selbst berufstätig und Mutter zweier Kinder war es von Anfang an ihr Ziel die Belange und Sorgen der Familien und Kinder auf die politische Agenda zu setzen. Mit Christine Bergmann wurden Meilensteine im Kampf gegen häusliche Gewalt und den sexuellen Missbrauch von Kindern gesetzt. Louise Schroeder, nach der diese Auszeichnung der Stadt Berlin benannt wurde, und Christine Bergmann verbindet über das Parteibuch hinaus, das Engagement für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt. Beide setzten sich für die Stärkung und Selbstbestimmung der Frauen und für eine soziale Familienpolitik ein. Die Berliner SPD freut sich mit Christine Bergmann und gratuliert ihr sehr herzlich.“

Auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit beglückwünschte Christine Bergmann zur Auszeichnung. „Christine Bergmann ist eine Berlinerin aus Dresden, die sich zuletzt als Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs in den brennenden Fragen unserer Gesellschaft mit Augenmaß und Leidenschaft engagiert“, so Wowereit. „Dabei hat sie sich mit ihrem Fachwissen und ihrer politischen Erfahrung u. a. als ehemalige Berliner Senatorin für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen sowie als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend um das Gemeinwesen verdient gemacht.“ Bereits in der Zeit der Wende und später im Prozess der Vereinigung Berlins habe Bergmann durch ihren zupackenden, pragmatischen und klugen Stil ihre bedeutende politische Begabung bewiesen.
Die Medaille ist nach der 1957 verstorbenen sozialdemokratischen Sozialpolitikerin Louise Schroeder benannt, die 1947/48 als beauftragte amtierende Oberbürgermeisterin Berlins fungierte,