Buchvorstellung mit Egon Bahr und Klaus Wowereit

12. April:

Buchvorstellung mit Egon Bahr und Klaus Wowereit

„Ostwärts und nichts vergessen!“ lautet der Titel von Egon Bahrs jüngstem Buch, das er gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit am 12. April vorstellt.

In dem Buch berichtet Bahr über die von ihm maßgeblich mitgeprägte Politik der »Kooperation statt Konfrontation«. Die Bedeutung der Stadt Berlin für diesen wegweisenden Paradigmenwechsel in der deutschen Außenpolitik wird bei dem Aufeinandertreffen des Berliner Ehrenbürgers mit dem Regierenden Bürgermeister ebenso eine Rolle spielen wie das vertrauensvolle Verhältnis Egon Bahrs zu Willy Brandt.
Die Herausgeberin Dietlind Klemm, die ebenfalls anwesend sein wird, schreibt in ihrem Vorwort: „Wenn man zurückschaut in die Jahre nach dem Krieg, wie aus dem Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 und dem Bau der Mauer 1961 das Konzept der Ostpolitik ‘Wandel durch Annäherung’ entstand, dann kann man nur staunen: Hier haben zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Leute mit einer richtigen Idee zusammengefunden.”
In “Ostwärts und nicht vergessen!” äußert sich der vor kurzem 90 gewordene Egon Bahr auch über seine Partei, die SPD, und seine seit 1956 währende Mitgliedschaft. Sein persönlicher Ausblick münder aber auch in einem Ratschlag an die jüngeren Generationen: “Sie sollten mehr Mut zu Neuem, Revolutionärem, Systemänderungen und weltumfassender Sicht haben. Die heutigen Mittel dazu hatte meine Generation nicht, als sie jung war.”

Buchvorstellung am Donnerstag, dem 12. April 2012,
um 10:00 Uhr
im taz-Café, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin.