Gesundheit bei Frauen und Männern Ist Prävention umsetzbar?

Gesundheitspolitischer Dialog

Die ASF-Berlin, ASG-Berlin und Thomas Isenberg MdA laden am 13. Oktober zu einem Gesundheitspolitischen Dialog unter dem Motto "Gesundheit bei Frauen und Männern - Ist Prävention umsetzbar?" ein. Themen sind: Wie ist der Status-Quo der Gesundheit von Frauen und Männern? Welche spezifischen Problemlagen sind erkennbar? Welche Schritte helfen, die Gesundheit spezifisch zu verbessern? Wie steht es um erfolgreiche und wirksame Strategien der Prävention?

Zur Diskussion laden wir herzlichen ein:
Begrüßung und Moderation Barbara Scheffer, stellv. Vorsitzende AG sozialdemokratischer Frauen (AsF) Berlin
Boris Velter, Vorsitzender der AG Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) Berlin
Eingangsstatement Thomas Isenberg, MdA, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin
Impulsstatement Rita von Godin, Geschäftsstelle Netzwerk Frauengesundheit Berlin
Aus der Praxis Prof. Dr. med. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité, Leiter desEuropäischen Kompetenzzentrums für Eierstockkrebs
Aus Patientinnensicht: Frau Carolin Masur, Stiftung Eierstockkrebs
Dr. Heike Jacob-Mey, Programmverantwortliche Ärztin Screeningeinheit 03 Am Urban
Prof. Dr. med. Lothar Weißbach, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit
Aus Patientensicht: Hans-Jörg Fiebrandt
Dr. Sandra Born, Planungs- und Koordinierungsstelle Bezirksamt Lichtenberg
Schlusswort Thomas Isenberg

 

13. Oktober 2011
19:30 – 21:30 Uhr
Abgeordnetenhaus Berlin, Raum 161
Niederkirchnerstr. 3-5, 10117 Berlin