Ausstellung zeigt Fototagebuch aus Warschau

Ausstellung zeigt Fototagebuch aus Warschau

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Berlin–Warschau zeigt das August-Bebel-Institut in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus eine Auswahl von Fotografien von Anna Bohdziewicz.
Die Fotoschau eröffnet den Blick auf politische und gesellschaftliche Ereignisse in Warschau seit 1990 sowie auf scheinbar unbedeutende Fragmente polnischer Realitäten. Seit 1982 führt die Künstlerin Anna Beata Bohdziewicz ihr „Fototagebuch oder das Lied vom Ende der Welt“, in dem sie die Farben der Zeit einfängt. Es ist persönliches Kunstwerk und politische Chronik zugleich, denn – so Bohdziewicz – vor Politik gibt es keine Flucht. Ausstellung und Begleitprogramm sind eine Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft.

 

Ausstellungseröffnung: Fr 23. September 2011, 18 Uhr

In Anwesenheit von Anna Beata Bohdziewicz 

Laudatio Marek Grygiel, Kurator, Foto-Chef der Gazeta Wyborcza,
Galerie im August Bebel Institut, 
Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Öffnungszeiten der Ausstellung: 23.9.–21.10-2011, Mo–Fr 14–18 Uhr