„Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben ohne Gewalt“

ASF: "Nein zu Gewalt an Frauen - frei leben ohne Gewalt"

Flaggen KSH
 

Am 25. November findet der von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen statt. Aus diesem Anlass setzt die Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ am 25. November schon zum zehnten Mal die symbolische Fahne „Nein zu Gewalt an Frauen – frei leben ohne Gewalt“ als ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Die SPD Berlin hat wie in jedem Jahr diese Aktionsfahne auch am Kurt-Schumacher-Haus gehisst.

"Gewalt gegen Frauen ist nicht individuelles Schicksal, sondern immer eine schwere Menschenrechtsverletzung", so die Landesvorsitzende der ASF-Berlin Dr. Eva Högl. "Dies ist inakzeptabel und deshalb habe ich mich als ASF-Landesvorsitzende erfolgreich für ein klares Bekenntnis der neuen Berliner Koalition gegen Gewalt an Frauen und für die Unterstützung der Opfer von Gewalt eingesetzt. Der Koalitionsvertrag legt fest, dass Frauen mit Gewalterfahrung die Sicherung von Unterhalt und eine schnelle Unterbringung an einem sicheren Ort zugesprochen werden. Dies ist eine klare Botschaft der Sozialdemokraten/-innen Berlins, dass Opfer von Gewalt in unserer Stadt nicht allein gelassen werden."

Gewalt an Frauen habe viele Gesichter und sei auch in Deutschland gegenwärtig, so Eva Högl. "Laut UNO wird jede dritte Frau einmal in ihrem Leben geschlagen, vergewaltigt oder anderweitig missbraucht. Repräsentative Untersuchungen zeigen, dass in Deutschland jede vierte Frau Opfer häuslicher Gewalt wird. Daher steht für die ASF fest, dass Gewalt gegen Frauen nur durch gesellschaftliches Umdenken und entschlossenem politischen Handeln bekämpft werden kann."