DGB-Veranstaltung zur Pogromnacht

DGB-Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert der DGB Berlin-Brandenburg am Freitag, dem 11. November 2011 an die Pogromnacht 1938. Noah Klieger (*1926), Auschwitz-Überlebender und Autor des Buches „Zwölf Brötchen zum Frühstück – Reportagen aus Auschwitz“, kommt als Zeitzeuge zu Wort. Begleitet wird er von Jörg Erb (*1960), Musiker und Liedermacher. Er singt Lieder, die Bruchstücke deutscher Geschichte und deren seelische Folgen erinnern wollen

 

Es gab nicht viele jüdische Häftlinge in Auschwitz, die eine unmittelbare Begegnung mit Josef Mengele überlebten. Einer von ihnen ist Noah Klieger, dem es dank seiner Chuzpe und einer Laune des Schicksals gelang, dem Tod in der Gaskammer zu entgehen, indem er den gefürchteten Lagerarzt bei einer Selektion im letzten Augenblick umstimmte. In „Zwölf Brötchen zum Frühstück“ schildert Klieger viele solcher Wunder, die ihm geholfen haben, die Hölle von Auschwitz, Dora-Mittelbau und Ravensbrück durchzustehen. Sachlich, unsentimental und ohne jegliches Pathos berichtet der dienstälteste Journalist Israels und hoch angesehene Zeitzeuge von dem Grauen in den Todeslagern der SS, aber auch von skurrilen Episoden, die er auf seinem langen Leidensweg erlebt hat.


Gedenkveranstaltung
Begrüßung: Christian Hoßbach, Stellv. Bezirksvorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg
Moderation: Thomas Heppener, Direktor des Anne Frank Zentrums
Freitag, 11. November 2011, 17:00 Uhr
DGB-Gewerkschaftshaus am Wittenbergplatz
Wilhelm-Leuschner-Saal
Kleiststraße 19-21
10787 Berlin



Der Eintritt ist frei