S-Bahn-Ausfall: Zu wenig Vorsorge?

S-Bahn-Ausfall: Zu wenig Vorsorge?

S-Bahn Zug fällt aus
 

Nach dem mehrstündigen Ausfall des gesamten S-Bahnnetzes hat der SPD-Abgeordnete Ole Kreins von der S-Bahn eine bessere Vorsorge gefordert. Grund für den Ausfall war offenbar eine Störung im elektronischen Stellwerk in Halensee. Kreins: "Sollte sich das bestätigen, muss sich die Bahn auch fragen lassen, warum eine Störung in einem Stellwerk zu einem so weitreichenden Ausfall führt. Und ob nicht für solche Fälle weitere Sicherungssysteme eingerichtet werden können. Die Untersuchungen über Ursache und Verursacher müssen schnell und gründlich geführt werden. Wir und die Fahrgäste werden mit Sicherheit genau hinsehen, ob dieser Zusammenbruch des SBahnVerkehrs ein Beleg dafür ist, dass die Bahn mit dem Betrieb der S-Bahn in der Hauptstadt überfordert ist."

Nach dem Stillstand der Bahnen gegen 11.45 Uhr waren Fahrgäste offenbar zum Teil über eine Stunde in Zügen festgehalten. Kreins kritisierte, dass die Bahn die Fahrgäste "leider wieder einmal nur sehr unzureichend" über die Dauer und Auswirkungen der Störung informiert habe.

Verkehrssenator Michael Müller kritisierte die S-Bahn scharf. "Dass die gesamten Züge der S-Bahn durch einen einzigen Stellwerkdefekt ausfallen, ist kaum vorstellbar." Er habe mit der Geschäftsführung der S-Bahn gesprochen und sie aufgefordert, sich vor allem um die Kundeninformation und den Ersatzverkehr zu kümmern, so Müller. Staatssekretär Christian Gaebler machte sich vor Ort ein Bild von der Situation.