SPD stellt Aktionsplan Gesundheit vor

31. August:

SPD stellt Aktionsplan Gesundheit für Berlin vor

Zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung über den Aktionsplan Gesundheit für Berlin lädt die SPD am 31. August bei der Ärztekammer Berlin.

Vorbeugen ist besser als Heilen, und die beste Prävention ist eine umfassende Gesundheitsförderung! Wenn wir uns in unseren Lebenswelten wie Kita und Schule, Job und Freizeit, in unseren Wohnungen und unserem Kiez wohlfühlen, ist das die wichtigste Bedingung für Gesundheit. Ein Präventionsgesetz, das die SPD im Bundestag schon zu Regierungszeiten eingebracht hat, ist wiederholt an der CDU gescheitert. In Berlin gibt es seit zehn Jahren
eine konsequente Politik für Gesundheit über Nachbarschaftsheime und Selbsthilfe, Familienzentren und Pflegestützpunkte.

Mit neuen Strukturen wie Gesundheitskonferenzen in den Bezirken und auf Landesebene, Fachstellen, Patientenbeauftragten und Netzwerken für Betriebe, Schulen, Kitas und Stadtteile ist aus dem häufigen Gegeneinander ein sinnvoll abgestimmtes gemeinsames Wirken für die Gesundheitsförderung geworden. Die Berliner SPD will dies nach der Wahl zu einem gemeinsamen Aktionsplan Gesundheit für Berlin verdichten. Die Überlegungen dazu sollen bei der Veranstaltung erörtert und konkretisiert werden.

 

 

Begrüßung:
Thomas Isenberg, Mitglied des Abgeordnetenhauses
Mechthild Rawert, Mitglied des Deutschen Bundestages

Vorstellung des Aktionsprogramms

Silvia Klein und Prof. Dr. Raimund Geene

anschl. Diskussionsrunde mit ExpertInnen und Experten -
angefragt u.a.:

  • Staatssekretärin Hella Dunger-Löper
  • Oswald Menninger, DPWV
  • Carola Gold, Gesundheit Berlin-Brandenburg
  • Dr. Gudrun Borchardt, Techniker Krankenkasse
  • Prof. Dr. Dieter Kleiber, FU Berlin
  • Tülin Duman, GLADT e.V.
  • Barbara Loth, Stadträtin Zehlendorf-Steglitz
  • Dr. med. Johannes Bruns, Ärztekammer Berlin

 

Mittwoch, 31. August 2011, 18.00 bis 21.00 Uhr

Ärztekammer Berlin, Friedrichstr. 18, 10969 Berlin

Anmeldung unter asg-berlin@gmx.de erwünscht, aber nicht erforderlich

Einladungkarte als PDF (PDF-Dokument, 67.5 KB)

Gesundheit fördern - Für ein inklusives Berlin (PDF-Dokument, 271.8 KB) (vierseitiges Papier der Arbeitsgemeinschaft d. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen)