Müller: Enttäuscht über Verfahrensausgang

Müller: Enttäuscht über Verfahrensausgang

Enttäuscht über den Ausgang des Parteiordnungsverfahrens gegen den früheren Finanzsenator Thilo Sarrazin hat sich der Berliner SPD-Landesvorsitzende Michael Müller gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe) geäußert. "Ich hätte mir ein klares und eindeutiges Urteil gewünscht", sagte Müller. Die Schiedskommission der SPD Wilmersdorf-Charlottenburg sei aber offenbar der Auffassung gewesen, "dass der Schaden, der der SPD durch Sarrazins Verhalten entstanden ist, einen Ausschluss nicht gerechtfertigt hätte". Immerhin habe die SPD Sarrazin mit dem Ausschlussverfahren aber deutlich gemacht, dass er viele Menschen vor den Kopf gestoßen und viele SPD-Mitglieder verletzt habe. "Thilo Sarrazin muss jetzt verstehen, dass ihn nur noch sehr, sehr wenig mit der Berliner SPD verbindet", fügte der SPD-Landesvorsitzende hinzu.

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.