Petra Merkel: Viele eingelöste Schecks

Petra Merkel: Viele eingelöste Schecks

Klaus Wowereit und Petra Merkel
 

Mit ihrem “Merkel-Scheck“ bot die Bundestagsabgeordnete Petra Merkel auch in diesem Wahlkampf wieder an, mit ihr gemeinsam auf Entdeckung zu gehen. Der Merkel-Scheck wurde an alle Haushalte in Charlottenburg-Wilmersdorf verschickt. Ob bei Gesprächsrunden, Führungen oder Besichtigungen – insgesamt 15 Angebote waren darauf zu finden, um das politische und kulturelle Berlin einmal anders zu erleben – und vor allem um „seine“ Wahlkreisabgeordnete dabei persönlich kennenzulernen.

Perspektiven für Berlin

Ein Höhepunkt war die Gesprächsrunde mit Petra Merkel und Klaus Wowereit allein schon von der Aussicht her: Im Le Bufett in der 6. Etage bei Karstadt am Kurfürstendamm diskutierten Bürgerinnen und Bürgern mit Blick auf die Gedächtniskirche, das „Gürteltier“ und die Baukräne des Waldorf Astoria Hotels mit dem Regierenden Bürgermeister und der Bundestagsabgeordneten Petra Merkel über die Perspektiven für Berlin und für Deutschland. Angesprochen wurde dabei selbstverständlich der Deutschlandplan von Frank-Walter Steinmeier sowie die zukunftsträchtigen Arbeitsplätze für Deutschland aber auch – gerade im Bereich der Kreativwirtschaft – für Berlin.

Wie hat sich Berlin – insbesondere auch die City-West in den letzten Jahren verändert? Wie kann man den Kurfürstendamm (noch) attraktiver gestalten, dass nicht um 20 Uhr dort „die Lichter ausgehen“ und die Bürgersteige hochgeklappt werden? Petra Merkel und Klaus Wowereit waren sich einig: Es ist viel geschehen: Cafés und Restaurants fanden wieder zurück an den Ku’damm und weitere Investitionen, wie der Neubau des Luxushotels Waldorf Astoria und das geplante Riesenrad werden ebenfalls dafür sorgen, dass die Attraktivität weiter steigen wird.

Über zwei Stunden wurden Berliner und Bundesthemen diskutiert - über das „S-Bahn Chaos“, den Abriss der „Deutschlandhalle“, das NPD-Verbot bis hin zu möglichen Koalitionen auf Bundesebene – wobei beide Politiker einstimmig Rot-Rot auf Bundesebene bis 2013 ausschlossen.

Petra Merkel - Hitzebeständig


Heiß her ging es – im wahrsten Sinne des Wortes - auch in der Volkshochschule VHS City-West, wo Petra Merkel und Bezirksstadtrat Marc Schulte mit kochbegeisterten Bürgerinnen und Bürgern den Samstag dazu nutzten, zu schnibbeln, zu brutzeln und natürlich zusammen das gemeinsam Zubereitete auch zu verspeisen.

Politisches Berlin


An den Reichstagsführungen und den Fahrten durch das politische Berlin war das Interesse sehr groß – kein Zeichen von Politikverdrossenheit zu erkennen. Im Gegenteil. Jeweils rund 50 Personen führte Petra Merkel persönlich an zwei Terminen durch den Deutschen Bundestag und diskutierte anschließend mit ihnen. Auch bei den „Tagesfahrten“ war die Stimmung sehr gut und die Teilnehmer sehr interessiert an den Informationen aus erster Hand als Petra Merkel ihnen „ihren Arbeitsplatz“ zeigte!

Merkel-Scheck:


Der Merkel-Scheck bot noch weitere Veranstaltungen an, darunter:
ein Besuch der Gartenarbeitschule mit anschließender Verkostung von Marmeladenbroten, hier war auch Bezirksstadtrat Reinhard Naumann dabei. Petra Merkel besuchte mit den weiteren „Gewinnern“ die Kinemathek, den Schlosspark Charlottenburg und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB).

Auch dieser Merkel-Scheck war mit seinen vielfältigen Angeboten ein voller Erfolg. So konnten Bürgerinnen und Bürger neue Orte und Menschen kennenlernen. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich der persönliche Kontakt mit „ihrer“ Wahlkreisabgeordneten – so hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit im direkten Gespräch und bei gemeinsamen Aktionen mit Petra Merkel mehr über sie und auch ihre politische Arbeit zu erfahren.