Gewinn für ein Mädchen-Projekt

Gewinn für ein Mädchen-Projekt

Das Mädchen-Wohnprojekt „Potse“ kann sich über einen Gewinn freuen: Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und die Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert überreichten jetzt bei einem gemeinsamen Besuch eine  Wii-Spielkonsole als Geschenk. Die beiden Abgeordneten hatten die Spielkonsole bei der Wii-Olympiade auf dem diesjährigen Sommerfest der Zeitung „Vorwärts“ gewonnen.

 

Das Mädchen-Wohnprojekt Potse des "Vereins zur Entwicklung neuer Lebensqualitäten für Mädchen e.V." , das im Bundestagswahlkreis von Mechthild Rawert liegt , ist eine stationäre Einrichtung für Jugendliche, die wegen einer familiären oder persönlichen Krise nicht mehr bei den Eltern wohnen können oder deren Eltern verstorben sind. Die Mädchen gehen in der Regel zur Schule oder befinden sich in Ausbildung. Sie werden von drei Pädagoginnen im Wohnprojekt betreut.

 

Für Bundesjustizministerin Zypries verbinden sich mit dem Projekt viele persönliche Kontakte. Bereits 2004 waren die Bewohnerinnen der Potse bei der Erstellung der Broschüre des Bundesjustizministeriums
für Jugendliche „Ich habe Rechte“ eine wertvolle Hilfe. "Im Jahr 2007 haben wir gemeinsam mit den Mädchen den zweiten Ratgeber des BMJ,Meine Erziehung – da rede ich mit!' erarbeitet", so die Ministerin. "Die lebensnahen und verständlichen Beiträge beruhen auf den Erfahrungen vieler Mädchen und Jungen. Dadurch wurden die Broschüren für die spezielle Altersgruppe, an die sich die Ratgeber richten, besonders ansprechend. Nicht zuletzt deshalb freue ich mich, den Gewinn der Wii-Olympiade heute den Bewohnerinnen der Potse als Geschenk überreichen zu können: Eine Wii-Spielkonsole, die – so viel kann ich aus eigener Erfahrung sagen – sehr viel Spaß macht und bei der man nach getaner Arbeit in Schule oder Ausbildung einfach mal alle Sorgen vergessen kann." Brigitte Zypries dankte besonders der Leiterin des Wohnprojekts, Frau Friesa Fastie, die mit großem Engagement das Wohnprojekt vorantreibt und es schon zahlreichen Mädchen ermöglicht hat, trotz ihrer zum Teil sehr schwierigen Ausgangslage ihren Weg in die Selbständigkeit zu finden und als Erwachsene auf eigenen
Füßen zu stehen.