10.9.2009 | S-Bahn muss sich jetzt bewähren

Wowereit: "Dritte Chance hat die S-Bahn nicht"

Vor dem Berliner Abgeordnetenhaus hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit scharfe Kritik am Verhalten der Bahn geübt. Es sei "bewusst auf  Verschleiß gefahren" worden, so Wowereit. Dass Wartungszeiten nicht eingehalten wurden, bezeichnete er als "grob fahrlässig". Die Verantwortung dafür liege bei der Bahn und der S-Bahn und nicht beim Senat.

Wowereit erinnerte daran, dass sich die Berliner SPD von Anfang an gegen eine Privatisierung der Bahn ausgesprochen habe und dafür inzwischen eine Mehrheit auf Bundesebene gewonnen habe.

In der jetzigen Situation gehe es um eine Verbesserung für die Berlinerinnen und Berliner und die Gäste der Stadt. Eine Vertragskündigung bringe keine Änderung, da ein neuer Vertrag ausgeschrieben werden müsse und einem anderen Betreiber die Gelegenheit gegeben werden müsse, die notwendigen Züge zu beschaffen, so Wowereit. Die S-Bahn müsse sich jetzt bewähren. Der neue Bahn-Chef sei dabei, mit den Machenschaften aufzuräumen. Nach den zwei bisherigen Belastungsproben für die Stadt sei aber auch klar: "Eine dritte Chance kann es nicht geben."