Ehrenamtliche beim Sportempfang ausgezeichnet

Ehrenamtliche beim Sportempfang ausgezeichnet

Sportempfang: Gruppenbild mit Preisträgern
 

Zum zweiten Mal hat die Berliner SPD im Rahmen ihres Sportpolitischen Empfang drei ehrenamtlich engagierte Berlinerinnen und Berliner ausgezeichnet. Ehrhart Körting, Senator für Inneres und Sport, überreichte die Preise und Urkunden am 14. Juli an Volkmar Lucius, Heidrun Hermenau und Michael Steinke.

 

 
Sportempfang: Ehrung für Volkmar Lucius
 

Volkmar Lucius – Initiator und Mitbegründer der bunten-liga-berlin e.V.

Die bunte-liga-berlin e.V. wurde vor 6 Jahren in Berlin-Hohenschönhausen in der Begegnungsstätte Falkenberg von 11 Buntligisten gegründet.
Der Initiator war Volkmar Lucius. Das Anliegen der Gründer war es, eine alternative Fußball-Liga zu gründen, in der jeder mitspielen kann. Der Mitgliedsbeitrag von 10 Euro pro Jahr ist unter anderem durch den Verzicht auf teure Trainingsanzüge möglich.
Die bunte-liga-berlin umfasst zurzeit 600 Vereinsmitglieder und 43 Teams. Bisher haben über 1000 Buntligisten in der bunten-liga-berlin mitgespielt. Die teilnehmenden Teams kommen aus ganz Berlin, allen Ländern der Bundesrepublik, dem Kosovo, Italien, den USA, Holland, Ägypten und China.
Die Teams spielen aber nicht nur in Berlin, sondern beteiligen sich auch, diesmal schon zum 5. Mal, an der alternativen Europameisterschaft, die dieses Jahr in Köln stattfindet.
Das Besondere an den Spielen der bunten-liga-berlin: Die mehr als 1.000 Spiele pro Jahr werden ohne Schiedsrichter gespielt, wie im Straßenfußball üblich. Trotzdem steht Fairness auf dem Platz an oberster Stelle und es gab bisher noch keine ernsthaften Verletzungen.
Volkmar Lucius war nicht nur treibende Kraft bei der bunten-liga-berlin. Nebenbei setzt er sich auch für die Verbesserung der Trainings- und Spielbedingungen für die Mannschaften vor Ort ein. Zudem war und ist er Betreuer und Trainer für den Behindertenfußball und leitet Projektwochen in Schulen. Durch seine Arbeit bei der bunten-liga-berlin leistet Volkmar Lucius einen wichtigen Beitrag zur Integration und sorgt dafür, dass insbesondere Jugendliche an Sportangeboten ohne große finanzielle Leistungen teilnehmen können.

 
Sportempfang: Ehrung von Heidrun Hermenau
 

Heidrun Hermenau - 2. Vors. d. Versehrten-Wassersport- Gemeinschaft e.V.

Die VWG ist ein integrativer Wassersportverein, in dem behinderte und nichtbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam ihrer Freude am Wassersport nachgehen. Das Angebot auf dem Vereinsgelände am Stößensee umfasst u. a. Segeln, Surfen, Kanufahren und Rudern. Der Verein existiert seit über 30 Jahren.

Heidrun Hermenau ist seit Anfang der 90er-Jahre ehrenamtlich in der Versehrten-Wassersport-Gemeinschaft (VWG) tätig – unter anderem als 2. Vorsitzende. Sie arbeitet auch seit Jahren in der Sportarbeitsgemeinschaft (Sport-ARGE) City West / Bezirkssportbund Charlottenburg-Wilmersdorf und jetzt im LSB-Frauenausschuss.
Heidrun Hermenau hat sich um den Sport im Bezirk und darüber hinaus in besonderer Weise verdient gemacht - insbesondere für Versehrte und Behinderte. Ein großes Anliegen von Heidrun Hermenau ist es auch, dass sich mehr Frauen an der Vereinsarbeit beteiligen.

 
Sportempfang: Ehrung von Michael Steinke
 

Michael Steinke – Präsident der Schwimmgemeinschaft-Neukölln

Die Schwimm-Gemeinschaft Neukölln blickt auf eine über 110-jährige Tradition zurück. Mit über 4.800 Mitgliedern ist der SG-Neukölln der größte Schwimmverein und der fünftgrößte Sportverein in Berlin. Vor allem in den Bereichen Schwimmen und Wasserball ist die SG-Neukölln fest etabliert.
Die wohl bekannteste Schwimmerin der SG-Neukölln ist die Doppel-Olympiasiegerin Franziska van Almsick. Erst vor kurzen qualifizierten sich Britta Steffen und Benjamin Starke für die Weltmeisterschaft in Rom Ende Juli 2009.
Michael Steinke ist seit 1966 Mitglied der SG-Neukölln (früher Schwimm-Club Neukölln) und begann als Schwimmer und Wasserballer. Nach seiner Tätigkeit als Jugendtrainer im Wasserball und Wasserballwart war er von 1996-97 der letzte 1. Vorsitzender des Schwimm-Clubs Neukölln. Bereits im Jahr 1999 wurde Michael Steinke für seine langjährige Funktionärstätigkeit geehrt.
Die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins wurde in den Jahren 2001, 2004 und 2007 durch das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ des Deutschen Olympischen Sportbundes ausgezeichnet.
Nach der Fusion der drei Neuköllner Schwimmvereine zur SG-Neukölln engagierte sich Michael Steinke bis zum Jahr 2000 als Vizepräsident der SG-Neukölln.
Seitdem ist er als Präsident der SG-Neukölln tätig. Außerdem ist Michael Steinke 2. Vorsitzender der Neuköllner Sport-AG, Bürgerdeputierter des Sportausschusses der BVV-Neukölln und im Regionalen Beirat der Berliner Bäderbetriebe.
Die Leidenschaft und das Herzblut von Michael Steinke ist immer noch das Wasserballspielen sowie die Weiterentwicklung der SG-Neukölln voranzutreiben.

 

Fotos: Horb

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.