Presseschau Mai 2014

Archiv der Berliner SPD
 

Archiv der Berliner SPD

Hier können Sie im Archiv unserer Internetseiten ältere Beiträge und Beschlüsse nachlesen. Oder Sie nutzen einfach die Suchfunktion.

 

Unser Blick in Online-Ausgaben von Berliner Tageszeitungen.

Freitag, 30. Mai 2014

Die taz berichtet über Durchsuchungen bei zwei Häftlingen, die eine Gewerkschaft im Knast gründen wollen. Bei einer Tagung setzen sich Experten für Coffee-Shops ein.

Der Tagesspiegel berichtet über Sorgen vor weiteren Verzögerungen am BER durch die Korruptionsaffäre. Anwohner am Görlitzer Bahnhof halten die Doppelstreifen für wirkungslos.

Die Berliner Zeitung fragt nach den Konsequenzen aus dem BER-Korruptionsverdacht. Berlin klagt gegen die Ergebnisse des Mikrozensus.

In der Berliner Morgenpost kündigt der Regierende Bürgermeister mehr Personal im öffentlichen Dienst an. Nach dem Korruptionsverdacht am BER fordert die Politik rasche Klarheit.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Die taz berichtet über eine Expertenkonferenz zur Frage eines Coffee-Shops in Kreuzberg. Im Umgang mit den Kreuzberger Flüchtlingen wird die Frage gestellt, ob der Senat seine Zusagen einhält. Über das Engagement der CDU beim Volksentscheid gibt es unterschiedliche Einschätzungen.

Der Tagesspiegel beschäftigt sich mit der Frage, wo in der Stadt Wohnungen gebaut werden können. Auch die erhoffte Erweiterung des Moschee-Friedhofs ist schwer zu realisieren. Was auf dem Tempelhofer Feld temporär möglich ist, sollen Juristen prüfen. Der Brandschutzchef des BER steht offenbar unter Korruptionsverdacht. Rund 200 Flüchtlinge aus der Kreuzberger Schule sind nicht vom Unterstützungskonzept des Senats erfasst.

Die Berliner Zeitung berichtet über die Beurlaubung des BER-Technik-Chefs wegen Korruptionsverdacht. Um die Flüchtlinge in der besetzten Kreuzberger Schule gibt es neuen Streit. Stadtentwicklungssenator Müller berichtet aus der Senatssitzung.

Die Berliner Morgenpost berichtet ebenfalls über die Beurlaubung des BER-Technikchefs Großmann. Mit Respekt berichtet das Blatt von der Senatspressekonferenz mit Michael Müller, aber ohne CDU-Senator.

 

Dienstag, 27. Mai 2014

"Mut zur Lücke" fordert die taz nach dem Volksentscheid zu Tempelhof. In Marzahn-Hellersdorf haben beide Gesetzentwürfe zum Volksentscheid eine Mehrheit bekommen. Das Ergebnis der Europawahl erfreute die SPD.

Der Tagesspiegel befasst sich mit der Frage, was auf dem Tempelhofer Feld noch möglich ist und wie die Parteien mit dem Ergebnis des Volksentscheids umgehen. Auch der Bürgerentscheid zur Kleingartenkolonie Oeynhausen lässt Fragen offen. 11 EU-Abgeordnete kommen aus Berlin. Der Regierende Bürgermeister knüpft bei der Feier zum 20jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Peking Kontakt zur Wirtschaft.

Die Berliner Zeitung befragt Klaus Wowereit im Interview nach seinen Folgerungen aus dem Volksentscheid. Im Leitartikel werden Überlegungen angestellt, wie das Abstimmungsergebnis zum Volksentscheid zustande kam. Für den Wohnungsbau werden nun Alternativflächen gesucht, auch für die Zentral- und Landesbibliothek wird ein neuer Standort gesucht.

Die Berliner Morgenpost sieht viele ungelöste Fragen nach dem Volksentscheid. Klaus Wowereit zeigt sich mit dem Engagement des Koalitionspartners beim Volksentscheid unzufrieden.

 

Montag, 26. Mai 2014

In der taz sieht die Tempelhof-Initiative den Ausgang als des Volksentscheids als Richtungsentscheidung. Durch den Volksentscheid steigt die Beteiligung an der Europawahl, meint die taz.

Der Tagesspiegel fragt nach den Konsequenzen aus dem Volksentscheid und präsentiert die Einzelergebnisse. Der Kommentator glaubt, dass beim Volksentscheid auch die Bürgerinnen und Bürger verloren haben. Das Blatt berichtet über die Ergebnisse der Europawahl.

Die Berliner Zeitung beschreibt, warum eine Zentral- und Landesbibliothek notwendig für Berlin ist, präsentiert die Ergebnisse des Volksentscheids und stellt Meinungen von Berlinerinnen und Berlinern sowie aus den Parteien vor. Der Kommentator sieht Fehler in der Kommunikation über die Senatsziele. Die Ergebnisse der Europawahl.

Die Berliner Morgenpost stellt alle Zahlen zum Volksentscheid Tempelhof bereit und sieht den "SPD-Feldversuch mit dem Volksentscheid" als gescheitert an. Die SPD gewinnt die Europawahl in Berlin.

 

Unser Blick in die Online-Ausgaben von verschiedenen Berliner Tageszeitungen.

Freitag, 23. Mai 2014

Die taz hatte zur Diskussion über das Tempelhofer Feld in ihr Café geladen und begeistert sich für den für die Randbebauung kämpfenden Stadtentwicklungssenator Michael Müller.

Der Tagesspiegel fragt nach der Fortentwicklung des Kulturforums. Auf dem Tempelhofer Feld findet das Blatt weniger Freiheit als vermutet. In Berlin gibt es so gut wie keine leerstehenden Wohnungen mehr. Im Abgeordnetenhaus verteidigt sich Justizsenator Heilmann gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit der Flucht zweier Häftlinge. Der Beton des Holocaust-Mahnmals bröckelt.

Die Berliner Zeitung berichtet über Kritik am Vergehen des Senats, von mehreren Architektenbüros erste Ideen für die Bebauung am Tempelhofer Damm einzuholen. Trotz Betonschäden ist das Holocaust-Mahnmal nicht einsturzgefährdet. Eltern setzen sich für gymnasiale Oberstufen an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen ein.

Die Berliner Morgenpost berichtete über größere Schäden am Holocaust-Mahnmal als angenommen. Über die Bebauung am Tempelhofer Feld wird bis zur letzten Minute gestritten. Ein Porträt zeigt die Arbeit des Tempelhofer Projekt-Managers Steindorf. Ein gekürzter Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr verzögert die Inbetriebnahme der Elektrobus-Tests durch die BVG.

 

Donnerstag, 22. Mai 2014

Die taz kümmert sich um die Kleingärtner in Charlottenburg-Wilmersdorf und den dortigen Bürgerentscheid am Sonntag. Das  Blatt moniert, dass es keine detaillierten Baukostenberechnungen für andere mögliche ZLB-Standorte  gibt, sondern nur für den aus Expertensicht wirtschaftlichsten.

Der Tagesspiegel sieht die Sozialdemokraten bei der Europawahl im Aufwind. Das Blatt berichtet exklusiv über die Überlegungen von sechs Architektenbüros zur Gestaltung der geplanten Wohnblöcke am Tempelhofer Damm, über die wenn der Volksentscheid es zulässt, im Sommer mit Bürgerbeteiligung entschieden wird. Die Flucht aus der JVA wird im Abgeordnetenhaus zum Thema. Klaus Wowereit sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Nachfolgedebatte. Die Kreativszene fordert mehr Unterstützung durch die Politik.

Die Berliner Zeitung zeigt sich überrascht vom Masterplan des Architekten Chipperfield für die ehemalige Bötzowbrauerei. Justizsenator Heilmann sieht Fehler beim Personal als Ursache der Flucht aus der JVA an

Die Berliner Morgenpost berichtet über Verärgerung in der SPD über den "Schönwetter-Senator" Heilmann. Die Grünen fordern eine bessere Ausbildung für Quereinsteiger im Schuldienst.  Ein Kommentator fragt sich, wie weiter mit den Arbeitszeitkonten der LehrerInnen umgegangen werden soll, für die das Land in den kommenden Jahren 500 Millionen Euro ausgeben muss.

 

Mittwoch, 21. Mai 2014

Die taz berichtet über Annäherungsversuche der Linkspartei an die rechtsverschwörerischen "Montagsdemonstrationen".  Die Berliner Linkspartei setzt sich für eine stärkere Förderung der Gemeinschaftsschulen ein. 

Der Tagesspiegel erzählt den Verlauf des TV-Duells zwischen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker in der TV-Arena und weiß von Überlegungen an Schulen, während der Fußball-WM den Schulanfang flexibler zu handhaben. Die Piraten-Abgeordneten haben eine neue Doppelspitze.

Die Berliner Zeitung berichtet, dass die klare Antwort von Frank-Walter Steinmeier auf der SPD-Kundgebung am Alex an die Störer, die ihn niederbrüllen wollen, zum YouTube-Hit geworden ist. Der Senat zeige in der Sicherheitspolitik keine Linie, kritisiert das Blatt Innensenator Henkel. Auch Justizsenator Heilmann steht nach einem Ausbruch zweiter Häftlinge unter Druck.

Im Interview mit der Berliner Morgenpost macht Klaus Wowereit deutlich, dass der Volksentscheid in Tempelhof nichts mit seiner Person zu tun habe. Die Ergebnisse der Gemeinschaftsschulen zeigen, dass starke und schwache SchülerInnen gleichermaßen profitieren.

Dienstag, 20. Mai 2014

Die taz thematisiert das Geschäft mit den Notunterkünften. Der Berliner NPD-Chef ist zum dritten Mal verurteilt worden.
Der Tagesspiegel berichtet vom Europawahlkampf der SPD auf dem Berliner Alex.  Die weit überwiegende Mehrheit der SchülerInnen hat einen Platz an der Wunsch-Oberschule bekommen. Klaus Wowereit will in China für den Wirtschaftsstandort Berlin werben.

Die Berliner Zeitung setzt sich mit den Fakten zum Volksentscheid über das Tempelhofer Feld auseinander. Beim Schulübergang zur Oberschule sind 1000 Jugendliche noch nicht an der Wunschschule angekommen.
Die Berliner Morgenpost sieht nach der Flucht zweier Häftlinge aus der JVA Justizsenator Heilmann unter Druck. Das Blatt thematisiert den Übergang von der Grund- zur Oberschule.  Klaus Wowereit reist mit einer Delegation von Unternehmern nach Peking.

Montag, 19. Mai 2014 / Sonntag, 18. Mai 2014

Die taz schildert ihre Eindrücke vom SPD-Landesparteitag und kommentiert, es gebe wenig Alternativen zu Klaus Wowereit. Zum Volksentscheid über das Tempelhofer Feld liefert sie ein Pro zur Nichtbebauung und ein Contra, das erklärt, warum Bebauung hilft, aber nicht stört.

Der Tagesspiegel meldet die Wiederwahl des SPD-Landesvorsitzenden Jan Stöß. Professoren klagen über die Studienbedingungen. Die Suche nach einer möglichen abgasfreien Zone ist weiter schwierig. Bei der U18-Wahl kommt die SPD in Berlin nur auf Platz 3. Die Ausländerbehörde zeigt offenbar wenig Willkommenskultur. An einem Einzelfall wird beschrieben, dass Kitaangebot und -nachfrage noch nicht überall passt. Heinz Buschkowsky schreibt an einem Buch über "die andere Gesellschaft".

Die Berliner Zeitung liefert eine Einschätzung des SPD-Landesparteitags. Das Landeskriminalamt stellt seine Drohne vor.

Die Berliner Morgenpost berichtet, dass der Senat am Wegfall von 4200 Stellen im öffentlichen Dienst vorerst festhält, die Kommentatorin fordert, dass sich Senat und Bezirke rasch verständigen. Die Vergabe der Waldbühne ohne erneute Ausschreibung bleibt umstritten. An den Vivantes-Kliniken droht ein Ärzte-Streik.

 

Unser Blick in die Online-Ausgaben von verschiedenen Berliner Tageszeitungen.

Freitag, 16. Mai 2014

Die taz fragt sich im Pro und Contra, wer die europäische Linke vertritt. Klaus Wowereit sagt im Interview, warum der Volksentscheid zu Tempelhof wichtig für die Stadt ist. Nun gibt es zwei CSDs in der Stadt.

Im Tagesspiegel warnt Innensenator Henkel vor Salafisten, die aus Syrien zurückkehren. Der neue Einkaufstempel am Leipziger Platz öffnet später wegen Problemen mit der Brandschutzanlage. Die Bezirke sehen sich mit der Müllbeseitigung in Grünanlagen überfordert. Und die SPD Mitte schlägt die Einführung von Ampelfrauchen vor.

Die Berliner Zeitung sieht aufgrund der Anmeldezahlen die Gymnasien bedroht. Der Regierende Bürgermeister weist die Behauptung zurück, es ginge beim Volksentscheid um ihn.

Die Berliner Morgenpost setzt sich mit möglichen Nachfolgeregelungen für Klaus Wowereit auseinander. Im Berlintrend meldet sie erstmals eine Mehrheit gegen die Tempelhof-Bebauung. 

 

Donnerstag, 15. Mai 2014

Die taz stellt fest, dass es über die Zukunft der Flüchtlinge in der besetzten Kreuzberger Schule weiter keine Klarheit gibt. Ferienwohnungen werden derzeit noch nicht in großem Maße angemeldet. Die Linksfraktion fordert vom Senat den Kauf der Gasag, der Kommentator der taz ist da eher skeptisch.

Der Tagesspiegel berichtet über den wachsenden Druck auf BER-Chef Mehdorn im Bundestag. Die Zustände in der von Flüchtlingen besetzten Schule sind nicht menschenwürdig, Asylanträge haben viel zu lange Bearbeitungszeiten. Die BVG stellt ihre neuen leichteren Busse vor.

Die Berliner Zeitung meldet, dass auch in Berlin Rauchmelder zur Pflicht werden. Ein Arbeitslosenzentrum wirft den Job-Centern vor, nicht konsequent gegen sittenwidrige Löhne vorzugehen. Der Bund zahle weiter für das "BER-Milliardengrab", meldet das Blatt

Eine neue Meinungsumfrage der Berliner Morgenpost ergibt eine Zunahme der Unzufriedenheit in der Stadt mit dem Senat. Im Berliner Südwesten gab es mehr Wohnungseinbrüche  bei insgesamt leicht zurückgehenden Zahlen. Die meisten Fälle säumiger Zweitwohnsitzsteuersünder gibt es offenbar in der Grünen-Fraktion im Bundestag.

 

Mittwoch, 14. Mai 2014

Die taz berichtet über das Vorhaben von 100 Flüchtlingen und Unterstützern, am Sonnabend von Berlin nach Brüssel zu marschieren. Die von Ausweisung bedrohte Integrationslotsin darf wieder hoffen, bleiben zu können.

Der Tagesspiegel berichtet über die Idee der Grünen, einen abgasfreien Kiez nun statt in Pankow in Tempelhof-Schöneberg zu erproben. Der BER-Ausschuss des brandenburgischen Landtags kommt bei der Aufklärung nicht weiter.  Berlin schafft Voraussetzungen für mehr günstigen Wohnungsbau. Eine Ersatzaufgabe bei den MSA-Prüfungsfragen löst Irritationen aus.

Die Berliner Zeitung berichtet über Verkäufe einzelner Wohnungen durch die städtischen Unternehmen. Die Ersatzaufgaben zum Mathe-MSA sorgen für Unruhe.

Die Berliner Morgenpost berichtet über die Beschlüsse des Senats, Grundstücke für bezahlbaren Wohnraum umzuwidmen.  Frauen aus Roma-Familien werden für Putzdienste ausgebeutet.

Dienstag, 13. Mai 2014

Die taz berichtet über die geplante Abschiebung einer Integrationslotsin, die im öffentlichen nach Ansicht der Ausländerbehörde zu wenig verdient.

Der Tagesspiegel setzt sich mit der Zweitwohnungssteuer auseinander, die bei einigen Bundestagsabgeordneten in Vergessenheit geraten ist. Die BER-Planer planen offenbar ergebnisoffen noch immer an einer neuen Brandschutzanlage. Den neugewählten DGB-Vorsitzenden Hoffmann beschreibt das Blatt als Mann des Ausgleichs.

Die Berliner Zeitung meldet, dass nach einem Diebstahl neue Prüfungsfragen für den Mittleren Schulabschluss zum Einsatz kommen.  Gegen die geplante Ausweisung einer Integrationslotsin protestieren online mehr 20.000 Menschen. Zum Tempelhof-Volksentscheid werfen sich Initiative und Senat Falschdarstellungen vor.

Die Berliner Morgenpost berichtet von Überlegungen des Senats, die S-Bahn-Linie 5 zum Falkenhagener Feld zu verlängern. Die polizeiliche Bild-Datenbank mit möglichen Täterinnen und Tätern funktioniert nach längerer Störung wieder. 33.000 Schülerinnen und Schüler beantworten Ersatzfragen, nachdem die eigentlichen MSA-Fragen gestohlen wurden. Am Luftbrückendenkmal würdigt der Regierende Bürgermeister das Engagement der Piloten.

 

Montag, 12. Mai 2014

Die taz sieht in der Linkspartei bei aller Kritik an der Ukraine-Politik keine Alternative. Der Kandidat für den DGB-Vorsitz Reiner Hoffmann wendet sich gegen Geiz und schlecht bezahlte Arbeit. Das Aktionsbündnis zum Christopher-Street-Day bekommt weitere Unterstützung von Verbänden, die sich von der Stonewall-Parade abwenden. Die hungerstreikenden Flüchtlinge erhoffen eine Antwort des Bundesinnenministeriums.

Im Tagesspiegel-Interview rückt Stadtentwicklungssenator Michael Müller die Pläne für das Tempelhofer Feld zurecht. Bombardier-Chef Bertling betont die Bedeutung des S-Bahn-Auftrags für seine Zugsparte. Kolumnist Martenstein kritisiert scharf eine von ihm angenommene Leistungsreduzierung an den Berliner Schulen. Die Dresdener Bahn soll offenbar doch keinen Tunnel in Lichtenrade bekommen.

Die Berliner Zeitung berichtet über technische Probleme der Polizei mit der "Täterlichtbildvorzeigedatei“. Eine Berliner Integrationslotsin soll abgeschoben werden, weil an ihrem Job kein öffentliches Interesse bestehe. Beim Stimzettel zum Volksentscheid seien die Fragen zu ähnlich geraten, kritisiert das Blatt.

Die Berliner Morgenpost berichtet über die Bemühungen von Bus-Unternehmern, einen zweiten Omnibusbahnhof einzurichten. Die SPD will die Notwendigkeit von Überstunden stärker kontrollieren.  Nach der Ablehnung von Kirchenasyl bleibt eine Flüchtlingsgruppe am Breitscheidplatz. Das Blatt analysiert die unterschiedlichen Beweggründe der "Montagsdemonstranten" am Brandenburger Tor.

 

Unser Blick in die Online-Auftritte von Berliner Tageszeitungen.

Freitag, 9. Mai 2014

Die taz berichtet über die polizeilichen Maßnahmen am Oranienplatz und bei der Zwangsräumung einer Wohnung. Die geplante "Körperwelten"-Ausstellung am Alex wird von Politikern unterschiedlich bewertet..

Der Tagesspiegel berichtet über die anhaltende Kritik an einem Absenken der Anforderungen an den Mittleren Bildungsabschluss, auch wenn Bildungssenatorin Scheeres dem energisch widerspricht. Die Polizei macht im Umgang mit den Flüchtlingen am Oranienplatz und am Alex die erlaubten Protestmittel deutlich. Das erste TV-Duell zur Europawahl entdeckt das Blatt schließlich doch noch Unterschiede. Die Planungen zum Alexanderplatz sind im Abgeordnetenhaus umstritten.

Die Berliner Zeitung zeigt neue Pläne des Architekten Stella zum Ostflügel des Humboldt-Forums. Die Polizei unterbindet das Campieren von Flüchtlingen am Alex, duldet aber die Mahnwache.

Die Berliner Morgenpost meldet, dass in Berlin jedes dritte Kind auf Hartz-IV angewiesen ist, aber viele Beschäftigte auch unter Lohndumping leiden.  Über die Gestaltung des Alexanderplatzes und der City Ost wird eine Grundsatzdebatte geführt.

 

Donnerstag, 8. Mai 2014

Die taz berichtet über die Fortsetzung des Hungerstreiks von Flüchtlingen am Alexanderplatz und hält in einem Kommentar das politische Mittel des Hungerstreiks für abgenutzt. Eine taz-Redakteurin beschreibt ihre Erfahrungen mit dem Tempelhofer Feld.

Der Tagesspiegel veröffentlicht ein Porträt des SPD-Landesvorsitzenden Jan Stöß als potentiellem Wowereit-Nachfolger. Das Blatt berichtet von Überlegungen, die Kriterien für einen Schulabschluss abzusenken.  Im Streit um das BER-Nachtflugverbot sieht das Blatt einen tiefen Riss zwischen Berlin und Brandenburg. Nach den Frischwasserpreisen senken die Wasserbetriebe auch die Abwasserpreise. Die hungerstreikenden Flüchtlinge vom Alexanderplatz brauchen ärztliche Behandlung.  In Steglitz-Zehlendorf sind Flüchtlinge willkommen.

Die Berliner Zeitung sieht für den Flughafen BER noch keine Perspektive.  Die Abwasserpreise in Berlin sinken.

Die Berliner Morgenpost berichtet über die Erwartung des Finanzsenators Nußbaum 150 Millionen Euro mehr an Steuern einzunehmen. Mit Ausnahme Neuköllns wollen die Bezirke Zweckentfremdung von Wohnraum gemeinsam kontrollieren.  Über die Hochhausplanungen am Alex wird im Abgeordnetenhaus neu beraten.

 

Mittwoch, 7. Mai 2014

Die Seite der taz war bei Redaktionsschluss online nicht erreichbar.

Der Tagesspiegel wundert sich über die dunkle Optik des neuen CityCube der Messe. Zwischen Zoo und Südkreuz soll bald der erste Elektrobus der BVG fahren. Grüne und CDU wollen beim CSD nicht mitmachen

Die Berliner Zeitung berichtet, das geplante Hochhaus am Alex gefährde mit seinem Gewicht einen U-Bahntunnel. Die BVG stellt die geplante Elektrobuslinie vor.  Die Teilnahme am CSD bröckelt. Das Konzept eines abgasfreien Kiezes sollte im Prenzlauer Berg durchaus erprobt werden, kommentiert die Berliner Zeitung.

Die Berliner Morgenpost berichtet, dass die Flüchtlinge am Alexanderplatz auch in den Durststreik treten. In der SPD ist die Geschlossenheit weitgehend wieder hergestellt.

Dienstag, 6. Mai 2014

Die taz berichtet über die Kritik des Landesrechnungshofs an den Planungen zur Landeszentralbibliothek. Auf Videos sollen Übergriffe von Polizisten auf Demonstranten am 1. Ma zu sehen sein.

Der Tagesspiegel meldet den Einsturz einer Decke an einer Frohnauer Schule. Der Rechnungshofbericht kritisiert Mängel bei der bisherigen Planung zur Landeszentralbibliothek. Die Polizei untersucht ihre Einsatzmethoden am 1. Mai. Der City-Cube als Kongresszentrum ist eröffnet worden.

In der Berliner Zeitung wird die Kritik des Landesrechnungshof an der Landeszentralbibliothek unter der Überschrift "Die Bibliothek der Bananenrepublik" zusammengefasst. Als "praktisch und günstig" hat sich dem Blatt zufolge der neue Messeort CityCube erwiesen. Am Alexanderplatz setzen Flüchtlinge ihren Hungerstreik fort. In Johannisthal beginnt die Stadt und Land mit dem Bau von 2000 Wohnungen. Die S-Bahn erklärt die S-Bahn-Krise für beendet.

Die Berliner Morgenpost berichtet über einen Streit um die Zukunft des ICC. Der Deckeneinsturz an einer Frohnauer Schule am Wochenende macht den Sanierungsbedarf deutlich. Der Rechnungshof bemängelt fehlende Unterlagen zur Planung der Landeszentralbibliothek und kritisiert die Haushaltsführung der FU

 

Montag, 5. Mai 2014

Die taz meldet den Übergriff von Neonazis auf SPD-Wahlkämpfer in Buch. Die geplante Leichenschau am Alexanderplatz trifft weiter auf Widerstand.

Der Tagesspiegel berichtet über das für den Bezirk überraschende Vorhaben eines abgasfreien Monats im Helmholtzkiez.  In Tempelhof soll der Brandschutz am Flughafen verbessert werden.

Die Berliner Zeitung meldet die Kündigung des Planers der BER-Entrauchungsanlage und fragt sich, wer nun den Umbau leitet. Eine Forsa-Umfrage sieht eine Schwächephase der SPD.

Die Berliner Morgenpost meldet steigende Steuereinnahmen Berlins. Am Alexanderplatz sind Flüchtlinge in einen Hungerstreik getreten. Der City Cube der Messe Berlin am Funkturm wird eingeweiht.